Freiwillige Feuerwehr Stadt Osterhofen
 

Ihr seid spitze!

 

Mehr als 3500 Gäste haben bei gefühlten 50 Grad Celsius eine Megaparty im Festzelt der FFW Osterhofen erlebt. Die Stadtfeuerwehr Osterhofen hatte zur Eröffnung Ihrer 150 Jahrfeier mit der Antenne Bayern Band und Voxxclub gleich zwei Knaller für ihr Eröffnungsevent im Festzelt organisiert. Mit einem solchen Ansturm an Gästen hatte allerdings niemand gerechnet.


Mit dem Song „Beat it“ legte die Antenne Bayern Band los und innerhalb von Sekunden herrschte Partystimmung hoch drei. Kristina Hartmann, Romina Satiro, Fiedelius Franek, Tina Zacher, Daniel Betz und Bylle Barringer unterhielten das Publikum mit Songs aus der Zeit der 80er bis heute. Bei Klassikern wie „99 Luftballons“ oder „Shut up and dance“ kam das Publikum voll auf seine Kosten und sang die Lieder mit.
Bereits um 17 Uhr hatten die ersten Fans am Einlass des Festzeltes gewartet. Bis 19 Uhr wurde die Schlange der Gäste vor dem Zelt immer länger. Um die Sicherheit sowohl für das Publikum als auch für die Stars auf der Bühne zu gewährleisten, war genügend Security-Personal vor Ort.
Die Besucher hatten Verständnis, dass am Eingang des Festzeltes die Taschen und Rücksäcke kontrolliert wurden, und so mancher Gegenstand bzw. Trinkflaschen nicht mit ins Zelt genommen werden durften. Damit alle in den Genuss der Eröffnungsparty des großen Feuerwehrjubiläums kommen konnten, entschloss man sich, den Start des Konzertes um eine halbe Stunde zu verschieben. Und als die Band loslegte, herrschte sofort beste Stimmung.
Während im Festzelt das Publikum mit der Show der Antenne Bayern Band feierte, waren im Hintergrund die Mitglieder der FFW Osterhofen dabei, den Gästen den Zeltaufenthalt etwas erträglicher zu gestalten: So weit dies möglich war, wurden die Planen an den Seiten des Zeltes geöffnet. Zusätzlich sorgte man mit Überdrucklüftern der Feuerwehren aus Osterhofen und Altenmarkt für etwas Abkühlung, in dem man Luft ins Zelt blasen ließ und dadurch für etwas Frische und Durchzug sorgen konnte.
Nach rund einer Stunde Musik mit der Antenne Bayern Band betrat FF-Kommandant Manfred Ziegler die Bühne und präsentierte namentlich die fünf Jungs auf die viele Fans bereits sehnsüchtig warteten: Florian Claus, Stefan Raaflaub, Korbinian Arendt, Christian Schild und Michael Hartinger von Voxxclub. „Donnawedda“ war der Titel des ersten Liedes und niemand im Publikum konnte sich mehr stillhalten.
Eine Überraschung hatten die Fans für die Band vorbereitet: Bereits vor Konzertbeginn hatte Anke Dietrich-Rümmler vom Headquarter-Fanclub aus Erlangen einen Flashmob zu dem Titel „Lass es regnen“ mit den Besuchern einstudiert. Diese Überraschhung war gelungen: Michel Hartinger bedankte sich bei allen: Diese Choreographie müsse die Band mit einstudieren, damit die Jungs sie mitmachen können.
Der Auftritt sei „eines der heißesten Konzerte des Voxxclub“, ist Michael Hartinger überzeugt, aber das Publikum in Osterhofen sei „spitze“. „So wie das Zelt feiert, ist es großartig.“
Weitere Lieder des Voxxclubs waren unter anderem „I mog di so“, oder „ Mia san mia“. Zu jedem Lied hatten die Jungs eine eigene Choreo dabei. Nach gut 45 Minuten und drei weiteren Zugaben war der für viele im Publikum zu kurze Auftritt des Voxxclubs beendet. Mit „Sierra Madre“ verabschiedeten sich die völlig durchgeschwitzten Musiker von der Bühne.
Direkt im Anschluss macht die Antenne Bayern Band wieder Party mit Guter-Laune-Musik von klassischem Pop bis hin zu fetzigem Rock. Nicht zu vergessen sind die Gitarrensoli von Philipp Greb. Er zeigte den Zuschauern seinen Rücken, damit diese sehen und hören konnten, wie er über Kopf auf seinem Instrument performte.
Während die Antenne Bayern Band auf der Bühne den Ton angab, hatten die Jungs von Voxxclub alle Hände voll zu tun, um sowohl die Autogrammwünsche als auch die Wünsche nach Selfi-Fotos der Fans mit Ihren Idolen zu erfüllen. Noch bis 23 Uhr sorgten die sieben Musiker der Antenne Bayern Band für Stimmung und gute Laune am ersten Tag des Osterhofener Feuerwehrfestes.
Ein erfreuliches Resümee konnte der Veranstalter am Ende aus dem Abend ziehen: Trotz der großen Anzahl der Besucher im Festzelt wurde kein einziger Zwischenfall gemeldet. Sowohl die Stadt als auch die FFW freuen sich über das friedliche Miteinander aller Gäste im Festzelt.

Drucken