Freiwillige Feuerwehr Stadt Osterhofen
 

24.12.18 Ein kleines Licht bricht die Dunkelheit

 

  • 1d469be3-1ad8-4961-b44e-c97910233a94
  • IMG 4177
  • IMG 4185
  • a84731c6-1489-4a17-9f38-ea818f04e21d
  • b19ce8ab-33d4-4ffe-99b5-7af58441cad1
  • bde3145b-945d-4059-9dd3-604bd34523cb

    Ein kleines Licht erhellt die Dunkelheit: Das Friedenslicht aus Bethlehem hat eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Osterhofen am Heilig Abend im Feuerwehrhaus Vilshofen abgeholt, um es den Bürgern Osterhofens zu bringen.
    20 Feuerwehrkammeraden um Ehrenkreisbrandrat und Vorsitzenden Leopold Schmid, seine Stellvertreter Helmut Saller und Stefan Baumgartner, Kreisbrandmeister und Kommandant Manfred Ziegler, mit Stellvertreter Johann Ecker, Kreisbrandmeister Konrad Seiß sowie Stadtpfarrer Christian Altmannsperger und Diakon Magnus Pöschl besuchten die FF-Kameraden der Nachtbarstadt Vilshofen. Dorthin war das Licht gegen Mittag aus Schärding in Österreich gebracht geworden.
    Nach einem kurzen Gebet der Geistlichen aus Vilshofen, folgte ein Grußwort des Bürgermeisters Florian Gams. Er dankte der Feuerwehr, dass sie seit 28 Jahren das Licht aus Bethlehem verteile.


    Zurück in Osterhofen wurde die Abordnung bereits von vielen Gläubigen in der Stadtpfarrkirche erwartet, darunter auch Bürgermeisterin Liane Sedlmeier und ihre Stellvertreter Thomas Etschmann und Kurt Erndl. In einer kurzen Andacht mit Pfarrer Christian Altmannsperger und Diakon Magnus Pöschl wurde in der Stadtpfarrkirche da Friedenslicht aus Bethlehem verteilt und die mitgebrachten Kerzen entzündet. Der Stadtpfarrer bedankte sich bei der Feuerwehr für den Dienst, das kleine Licht des Friedens nach Osterhofen zu holen. Er wünsche sich, dass das kleine Licht die Dunkelheit breche und die Wohnungen und Herzen erhelle.
    Auch im Rettungszentrum wurde das Friedenslicht an die Osterhofener Bürger und die umliegenden Feuerwehren verteilt. Eine Gruppe der Osterhofener Stadtfeuerwehr brachte das Friedenslicht auch in die Seniorenheime der Stadt.

     

    Drucken